cobra - Pferdegerechte Sättel - Entwicklungs- und Vertriebs- GmbH - Einkreut 33 - D-84061 Ergoldsbach Tel.: 0049 (0)8773-708870 - Fax: 0049 (0)8773-707870 - eMail: info@cobrasaettel.de

PASST IHR SATTEL?

ES GIBT EINIGE KRITERIEN, DIE SIE SELBST KONTROLLIEREN KÖNNEN:

Prüfen Sie auf dem ungesattelten Pferd, ob es in der Rückenmuskulatur druck- oder schmerzempfindlich reagiert, wenn Sie seitlich vom Widerrist und seitlich der Wirbelsäule mit den drei mittleren Fingerkuppen Druck ausüben.   Dann legen Sie Ihren Sattel ohne Sattelunterlage in korrekter Position auf den Pferderücken und gurten ihn normal an. Das Pferd muss auf festem und geradem Untergrund auf allen vier Beinen stehen und sollte gerade nach vorne schauen. Prüfen Sie nun aus einigen Metern Entfernung: Liegt der Sattel ausbalanciert auf dem Pferderücken? Oder kommt die Kammer zu weit auf den Widerrist? Oder die andere Variante: Der Sattel liegt vorne sehr hoch und kippt eher nach hinten? Stimmt der tiefste Punkt des Sattels mit dem tiefsten Punkt des Pferdes überein? Bei vielen Konfektionssätteln ist der Schwerpunkt deutlich zu weit hinten. Hat die Wirbelsäule genügend Freiheit? Hier kann man nicht pauschalieren. Bei einem schmalen, schwach bemuskelten Pferd ist der Rücken eher dachförmig. Hier darf der Kissenkanal nicht zu breit sein, sonst behindert man das Pferd in den Wendungen. Ist das Pferd dagegen eher breit und gut bemuskelt, muss der Kissenkanal ebenfalls breit sein, sonst belastet das Reitergewicht die Dornfortsätze. Liegen die Kissen gleichmäßig auf? Der Sattel darf  keinesfalls in der Mitte hohl liegen - Brückenbildung
Maßsattel von cobra © Foto: peppUP Fragen Übersicht Fragen Übersicht
cobra - Pferdegerechte Sättel Entwicklungs- und Vertriebs- GmbH Einkreut 33 - D-84061 Ergoldsbach Tel.: 0049 (0)8773-708870 Fax: 0049 (0)8773-707870 eMail: info@cobrasaettel.de
Service für gebrauchte Sättel: 09001 - 70 88 70 (90 Cent/Min. aus dem dt. Festnetz, aus den Mobilfunknetzen je nach Anbieter deutlich mehr)

PASST IHR SATTEL?

ES GIBT EINIGE KRITERIEN, DIE SIE SELBST

KONTROLLIEREN KÖNNEN:

Prüfen Sie auf dem ungesattelten Pferd, ob es in der Rückenmuskulatur druck- oder schmerzempfindlich reagiert, wenn Sie seitlich vom Widerrist und seitlich der Wirbelsäule mit den drei mittleren Fingerkuppen Druck ausüben.   Dann legen Sie Ihren Sattel ohne Sattelunterlage in korrekter Position auf den Pferderücken und gurten ihn normal an. Das Pferd muss auf festem und geradem Untergrund auf allen vier Beinen stehen und sollte gerade nach vorne schauen. Prüfen Sie nun aus einigen Metern Entfernung: Liegt der Sattel ausbalanciert auf dem Pferderücken? Oder kommt die Kammer zu weit auf den Widerrist? Oder die andere Variante: Der Sattel liegt vorne sehr hoch und kippt eher nach hinten? Stimmt der tiefste Punkt des Sattels mit dem tiefsten Punkt des Pferdes überein? Bei vielen Konfektionssätteln ist der Schwerpunkt deutlich zu weit hinten. Hat die Wirbelsäule genügend Freiheit? Hier kann man nicht pauschalieren. Bei einem schmalen, schwach bemuskelten Pferd ist der Rücken eher dachförmig. Hier darf der Kissenkanal nicht zu breit sein, sonst behindert man das Pferd in den Wendungen. Ist das Pferd dagegen eher breit und gut bemuskelt, muss der Kissenkanal ebenfalls breit sein, sonst belastet das Reitergewicht die Dornfortsätze. Liegen die Kissen gleichmäßig auf? Der Sattel darf  keinesfalls in der Mitte hohl liegen - Brückenbildung
Fragen Übersicht